Alkohol und Cannabiskonsum vergleich

Wenn Alkohol auf Cannabis trifft

Alkohol und Cannabiskonsum vergleich
Alkohol und Cannabiskonsum vergleich
Treffen Alkohol und Cannabis aufeinander, verdoppelt sich die Wirkung vom Alkohol. Mit anderen Worten: Schon ein kleiner Schluck reicht aus um die Wirkung von Alkohol zu verdoppeln. Das klingt vielleicht beruhigend, aber die Wirkung ist im wahrsten Sinne des Wortes fatal. Lesen sie weiter in unserem Artikel welche Folgen Alkohol und Cannabiskonsum vergleich hat, wenn man ins Auto steigen würde und was die Folgen diese zwei Wirkstoffen an sich haben.
Die Kombination von Alkohol und Cannabis hat eine sehr entspannende Wirkung. Irgendwann ist man so entspannt, dass man nicht einmal mehr sprechen kann, Weitschweiffähigkeiten kann auftreten, klare Gedanken zu fassen ist beinah nicht mehr möglich.

Die Wirkung des Alkohols und Cannabiskonsums ist panisch

Man fühlt sich völlig benommen, betrunken und es kommt ein Gefühl der Benommenheit mit unlogischem Denken. Die Gedanken fließen schnell, ob man es will oder nicht. Die Droge oder die Kombination aus Alkohol und Cannabis ist der entscheidende Faktor für die beschriebene Situation. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre. Später folgen noch Halluzinationen oder panische Angstzustände. Diese bereiten dem Mensch viel mehr Kummer und Sorgen. In einer solchen Situation in ein Auto zu steigen und zu fahren ist sehr gefährlich.
Die Kombination von Alkohol und Cannabis kann die Sucht definitiv beschleunigen. Von der Abhängigkeit weg ist kommen ist ein langwieriger Prozess.  Das Konsum Alkohol und Cannabiskonsum im Vergleich können sich bis zu einer Depression oder anhaltenden Psychose ausweiten. Bestätigt auch der Abstinenzexperte Georg Jelinek von Abstinenznachweis.com.

Was ist Haschisch und was hat es mit Cannabis zu tun?

Haschisch oder Hash ist eine Droge, die aus dem Harz der weiblichen Pflanzen der Gattung Cannabis hergestellt wird. In vielen Ländern gilt Haschisch, ebenso wie getrocknetes Marihuana als eine Droge. Haschisch kann auf verschiedene Weise hergestellt werden, aber in vielen Ländern ist es hauptsächlich importiertes Haschisch, das auf dem Schwarzmarkt angeboten wird. Dieses Cannabisextrakt wird aus Ländern wie Marokko, Indien oder Ägypten importiert, oder man kann selbst hergestelltes Haschisch kaufen. Eine weitere Neuheit der letzten Jahre, ist das so genannte Haschischöl, bei dem es sich eigentlich um einen flüssigen Cannabisextrakt handelt, der den Phönix-Tränen ähnelt.

Die Qualität von Haschisch erkennt man an der ersten Berührung oder am Anblick. Richtig hergestelltes Qualitätshaschisch ist eher plastisch und klebrig, bis es beim Erhitzen in der Handfläche leicht bröckelig wird. Wenn das Haschisch bröckelig ist, ist es wahrscheinlich von schlechter Qualität, weil das Harz, das dem Extrakt zugrunde liegt, ziemlich schwach ist. Die Farbe von Haschisch guter Qualität kann variieren, sollte aber auf jeden Fall schwarze und dunkelbraune Schattierungen aufweisen. Wenn das Haschisch eine grünere Farbe hat, ist es wahrscheinlich mit Pflanzenresten verunreinigt und seine Reinheit ist nicht sehr gut. Der THC-Gehalt von Schwarzmarkt-Haschisch schwankt je nach Reinheit zwischen 30 % und 90 %.

Woher kommt das Haschisch?

Das Wort “Haschisch” kommt aus dem Arabischen und bedeutet so viel wie Gras. Nach den vorliegenden Informationen soll Haschisch um 900 v. Chr. populär geworden sein. Es gibt jedoch auch Gegner, die behaupten, dass die Herstellung von Charas oder Haschisch aus dem Harz, das sich an den Händen der Bauern ablagert, schon vor der schriftlichen Dokumentation existierte und schon Jahre zuvor weit verbreitet war.

Durch die Entdeckung von Haschisch auf dem afrikanischen Kontinent gelangte es Anfang des 19. Jahrelang importierten den europäischen Ärzten. Haschisch war zu den Forschungszwecken angedacht. Was zur Entdeckung verschiedener Extraktionsmethoden führte, die eine weitere Verfeinerung der Droge und die Herstellung anderer Cannabisextrakte ermöglichten. In dieser Zeit konnte Haschisch legal erworben werden, oft auf Rezept, zum Beispiel zur Behandlung chronischer Schmerzen.

Cannabisextrakte waren in der Vergangenheit Arzneimittel

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts machten Cannabisextrakte in der westlichen Welt einen großen Teil der Arzneimittel aus. Dies lässt sich an den Arzneibüchern in denen Haschisch häufig als Arzneimittel aufgeführt und empfohlen wird in damaligen Zeit ablesen. Ein Arzneibuch ist ein Dokument, das Empfehlungen oder Listen von Arzneimitteln, deren Qualitätsanforderungen und Verfahren für die Zubereitung, Lagerung und Dosierung enthält. Jahrhunderts, als die Cannabisprohibition in Kraft trat, die alle Arzneimittel auf Cannabisbasis verbot und die Löschung aller Dokumente über die medizinischen Eigenschaften von Haschisch verlangte. Diese Entscheidung brachte Haschisch zurück auf den Schwarzmarkt.

Ähnliche Artikel
5/5 - (19 votes)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"