Mitgefühl – Was bedeutet das?

Wofür ist Einfühlungsvermögen wichtig.

Mitgefühl – Was bedeutet das?
Mitgefühl – Was bedeutet das?
Wir hören das Wort Mitgefühl oft. Aber sind wir uns sicher, dass wir genau wissen, was es bedeutet? Die Bedeutung des Wortes Mitgefühlt wird oft mit der Bedeutung von Sensibilität, Empathie oder Emotionalität verwechselt. Im Gegenteil: Bei Empathie geht es darum, sich in den Gemütszustand einer anderen Person hineinzuversetzen, um etwas Tieferes zu verstehen.

Aber kann man Mitgefühl lernen? In dieser Hinsicht ist der Diskurs sehr komplex, denn in der Psychologie bedeutet Mitgefühl im weitesten Sinne eigentlich eine ganze Menge. Die Wahrheit ist jedoch, dass man Mitgefühl erlernen kann, um diese Fähigkeit bestmöglich zu nutzen.

Was sind die Fähigkeiten im Bereich des Mitgefühls?

Was ist Mitgefühl? Um die Bedeutung von Mitgefühl zu definieren und zu verdeutlichen, müssen wir einige grundlegende Fähigkeiten definieren. Zunächst einmal muss man um empathisch zu sein. Ebenso setzt es voraus in der Lage zu sein, die von anderen empfundenen Emotionen zu erkennen und zuzulassen.
Zweitens ist es wichtig, in der Lage zu sein, sich an die Erfahrungen anderer anzupassen. Diese Anpassung muss jedoch auf emotionaler und kognitiver Ebene beherrscht werden. Man sollte nämlich nicht Gefahr laufen, den Emotionen anderer nachzugeben, aber es ist immer gut, sich aktiv am Aufbau einer sozialen Repräsentation *

* Soziale Repräsentationen dienen der Orientierung der Teilnehmer und der Kommunikation zwischen Mitgliedern von Gemeinschaften und Gruppen. Es stellt eine Lehre von Metaphern, Überzeugungen, Werten, Ideen und Praktiken dar, die der Gestaltung der sozialen Ordnung nützlich sind.

Drittens gibt es auch Menschen, die kein Mitgefühlt haben. Sie sind weder empathisch, haben keine Empfindsamkeit, noch können sie sich in die Gefühle des anderen versetzen.

  • Persönlichkeitsstörungen, wie Paranoide, Schizoide, Dissoziale, sowie bei den bekannteren Bordeliner
  • Soziopathen, Psychopathen oder der sehr bekannte Narzisst Gern auch als toxische Person genannt.
  • Späteres Stadium der Demenz
  • Genauso ist es bei den ADHS Betroffenen
  • Autisten und Asperger-Syndrom.
Wie fühlt man die Gefühle des anderen

Insofern man in der Lage ist, die innere Gefühle des anderen zu spiegeln und sich selbst danach von außen zu sehen. Hat man eine große Portion an Empathie. Auf diese Weise haben sie auch das Gefühl, nicht mehr als eine isolierte Person zu sein. Sondern mit anderen Menschen in Kontakt zu stehen, die genau wissen, was sie empfinden. Bei all dem besteht die Gefahr, dass sie die Gefühle der anderen Person mit ihren eigenen verwechseln. Die Gefahr besteht darin, dass wir völlig zum Opfer der Gefühle anderer werden, wenn wir nicht die Fähigkeit haben, unsere Gefühle zu kontrollieren. Weiterhin kann es passieren, dass wir interpretieren.  Hier sind wir “uns sicher”, dass wir genau das wissen, was unser Gegenüber denkt und fühlt. Falsch gedacht. Es geht nur um reine Interpretation.

Zwei Arten des Einfühlungsvermögens

Was ist Mitgefühl in der Psychologie? Mitgefühl – Was bedeutet das? Empfindsam zu sein bedeutet, zwei Arten von Fähigkeiten zu besitzen und zu aktivieren. Die erste ist die emotionale Kompetenz, d. h. eine emotionale Reaktion, die an eine andere Person zurückgegeben werden kann. In diesem Sinne müssen wir in der Lage sein, die Erfahrung des anderen wahrzunehmen und mit ihm zu teilen, was er fühlt.
Die zweite ist eine kognitive Form der Empathie, die sich darin äußert, dass wir eine andere Sichtweise als unsere eigene akzeptieren.  Damit wir das Verhalten und die Gefühle anderer verstehen. Das bedeutet, einen Schritt zurückzutreten, um die klassische Situation zu erleben, sich in die Lage des anderen zu versetzen.

Was ist die Funktion der Empathie?

Was ist Empathie? Was ist die psychologische Bedeutung von Empathie? Wir können nur dann von Empathie sprechen, wenn wir sie im Zusammenhang mit sozialen Interaktionen betrachten. Tatsächlich können wir sagen, dass die Hauptfunktion der Empathie darin besteht, ein Netzwerk positiver Beziehungen um eine Person herum zu schaffen.
Um dies zu erreichen, müssen wir uns von einigen der Stereotypen befreien, in die wir leicht verfallen. Manche Menschen glauben, dass Einfühlungsvermögen eher den Frauen zuzuschreiben ist. Es stimmt, dass dieser Diskurs ein evolutionäres Problem ist, aber wenn wir ihn starr betrachten, werden wir von einem Gefühl der Unsicherheit überwältigt.

Wir denken immer, dass wir Menschen soziale Tiere sind, also müssen wir harmonische Beziehungen zu anderen entwickeln. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass es auch im Tierreich Empathie gibt. Beste Beispiele sind hier die Hunde, Katzen, Delphine und noch viel mehr Tiere als wir es je denken könnten. Die Zoologen und nicht nur sie sind sich schon lange bewusst und sicher, dass Tiere auch Gefühle empfinden.

Die Rolle der emotionalen Intelligenz

Wie lautet also die Definition von Mitgefühlt? Mitgefühlt – Was bedeutet das? Empathie ist eine Sprache, die perfekt zu den sozialen Fähigkeiten passt und ein weiteres grundlegendes Konzept umfasst, nämlich die emotionale Intelligenz.
Unter diesem Gesichtspunkt erscheint der Satz von Goleman sehr interessant. Dieser Autor ist vor allem für die Bedeutung bekannt, die er der Empathie beimisst, d. h. der Fähigkeit, die eigenen Emotionen und die der anderen zu erkennen und positiv mit ihnen umzugehen. Und zwar sowohl innerlich, ganz persönlich, als auch in sozialen Beziehungen.
Man kann also sagen, dass der Empathie-Diskurs zusammen mit seiner Bedeutung spezifische Fähigkeiten beinhaltet, die auch für Menschen mit emotionaler Intelligenz charakteristisch sind.

Zu diesen Fähigkeiten gehören zum Beispiel

  • Motivation
  • Selbstbewusstsein
  • Selbstregulation
  • Soziale Kompetenz

Die Rolle der Spiegelneuronen der Empfindsamkeit

Betrachten wir nun die biologische Erklärung des Mitgefühls. Als die Bedeutung des Erbarmens auf psychologischer Ebene untersucht wurde, wurde auch festgestellt, dass sie eine neurobiologische Grundlage hat.
Dabei handelt es sich um die Aktivität der so genannten Spiegelneuronen, die im prämotorischen und posterioren parietalen Kortex des Gehirns angesiedelt sind.

Diese Neuronen haben die besondere Eigenschaft, dass sie aktiviert werden. Sobald wir eine Handlung selbst ausführen und auch, wenn wir eine andere Person bei der Ausführung dieser Handlung beobachten. Dies ist ein sehr wichtiger Mechanismus, der sich im Laufe der menschlichen Evolution erhalten hat.

In der Tat war die Umsetzung dieses Mechanismus von entscheidender Bedeutung. Denn er hat es dem Menschen ermöglicht, im Laufe der Zeit zu überleben und viele Umweltbedrohungen zu vermeiden.
Dieser Mechanismus hinter den Spiegelneuronen steuert alle Verhaltensweisen, die wir durch Nachahmung anderer lernen. Darüber hinaus haben Wissenschaftler entdeckt, dass all diese Verhaltensweisen auch der Sprache zugrunde liegen.

Spiegelneuronen spielen große Rolle bei dem Mitgefühl und Empathie

Es sind die Spiegelneuronen, die an unserer Fähigkeit zu Empathie und Mitgefühl beteiligt sind. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die Beobachtung der Handlungen und Emotionen anderer Menschen die gleichen Hirnregionen aktiviert. Weiterhin auch die aktiviert würden, wenn wir diese Handlungen oder Emotionen direkt ausführen würden.
Es ist, als ob wir uns der Distanz zwischen uns und anderen Menschen bewusst sind. Aber gleichzeitig so, als ob wir die inneren Erfahrungen anderer neurobiologisch miterleben. Schon als kleine Babys bekommen wir die Welt zunächst von der Mama gespiegelt durch die Spiegelneuronen. Später auch von der nahen Umgebung.

Das Mitempfinden geht weiter

Aber das ist noch nicht alles, denn es wurde auch festgestellt, dass Spiegelneuronen aktiviert werden. Sobald wir uns einfach vorstellen, dass wir eine Handlung ausführen. Dies ist eine Funktion der so genannten motorischen Imagination. Diese in unseren Köpfen so funktioniert, als würden wir die Handlungen anderer tatsächlich ausführen, auch, wenn wir uns diese nur kognitiv vorstellen.

Die Auswirkungen dessen, was die Psychologen als motorische Bilder bezeichnen, haben sich in sehr wichtigen Bereichen, wie der Neurorehabilitation als äußerst nützlich erwiesen. Der österreichischer Arzt, Neurophysiologe, Tiefenpsychologe Sigmund Freud hat schon damals erkannt, dass Mitgefühl auch als therapeutisches Instrument wichtig sei.

Wenn wir Liebe und Mitgefühl entwickeln wollen, müssen wir gleichzeitig unsere schädlichen Instinkte abbauen.

 

Gehen wir voller Mitgefühl auf andere zu,
setzen wir der Einsamkeit ein Ende.

 

Die Liebe und das Mitgefühl sind die Grundlagen für den Weltfrieden – auf allen Ebenen.

 

Wer Mitgefühl hegt, erkennt, daß seine Taten Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

 

© Dalai Lama (*1935), (Das Lächeln des Himmels). Zitate zum Thema: Mitgefühl, Empathie von: Dalai Lama

Unsere Lesen mögen sehr den Artikel über emotionale Intelligenz.

5/5 - (15 votes)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"